Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 16) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Aussage(n) zur Demenz ist/sind zutreffend:

  1. Die Alzheimer Demenz ist die häufigste Demenzform der über 65-Jährigen.
  2. Alle Formen der Demenzen sind durch einen schleichenden Beginn charakterisiert.
  3. Veränderung der Persönlichkeit und Affektivität treten bei der Alzheimer Demenz rasch auf.
  4. Die Demenzen sind pharmakologisch gut behandelbar.

[B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 12) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche der folgenden Erscheinungen können bei einem Aids- Erkrankten auftreten?

  1. Persönlichkeitsveränderung
  2. Delirantes Syndrom
  3. Halluzinationen
  4. Demenz

[B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 21) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Aussage(n) über die organische Persönlichkeitsstörung (Persönlichkeitsveränderung) ist/sind richtig?

  1. Das psychopathologische Querschnittsbild ist jeweils für die entsprechende Grunder­krankung charakteristisch.
  2. Es bestehen häufig Veränderungen in der Affektivität.
  3. Veränderungen im Antrieb kommen häufig vor.
  4. Es besteht immer eine Bewusstseinsstörung.

[B 3. Exogene Störung - Akute körperlich begründbare Störungen] 6) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Aussagen sind in Bezug auf das Delir richtig?

  1. Ein Ausschlusskriterium sind optische Halluzinationen.
  2. Die Mindestdauer beträgt mehr als 6 Monate.
  3. Diagnostische Kriterien sind: Bewusstseinstrübung, Desorientiertheit und vege­ta­tive Symptome.
  4. Das Delir tritt plötzlich auf und wird zu den akuten, körperlich begründbaren Psy­cho­sen gerechnet.

[B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 8) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Kennzeichen der Alkoholhalluzinose sind:

  1. akustische Halluzinationen beschimpfenden Charakters
  2. Gedankenentzug
  3. Angst
  4. Konfabulationen
  5. vegetative Entgleisung

[B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 20) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Bei welcher folgenden Erkrankung bzw. deren Folgezuständen kann eine Gangunsicherheit als zugehöriges Symptom auftreten?

  1. Innenohrerkrankung
  2. Schädigung peripherer Nerven
  3. Erkrankungen von Muskeln und Gelenken
  4. Nach Schädel-Hirnverletzungen

[B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 1) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche folgende Aussage über die organische Persönlichkeitsänderung (Persönlichkeits- und Verhaltensänderung aufgrund einer Krankheit, Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns) trifft zu?

  1. Die Veränderungen betreffen besonders die Äußerungen der Affekte, Bedürfnisse und Impulse.
  2. Aufgrund des psychopathologischen Querschnitts kann in der Regel sehr zuver­läs­sig auf die Art der zugrunde liegenden Hirnerkrankung geschlossen werden.
  3. Es besteht immer eine deutliche Bewusstseinseintrübung.

[B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 3) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Leichte kognitive Störungen können sich in verminderter geistiger Spannkraft und vorzeitiger Ermüdbakeit ausdrücken, bei sonst leicht zu bewältigenden Tätigkeiten.

Welche Ursachen kommen in Frage:

  1. Schlafdefizit
  2. HIV-Infektion im Vorstadium einer AIDS-Erkrankung
  3. Vorübergehende Störung nach leichter Allgemeinerkrankung (z.B. grippaler Infekt)
  4. Zustand nach Gehirnerschütterung

[B 2. Allgemeine Psychopathologie] 9) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Aussage(n) über Wahn trifft/treffen zu?

  1. Bei längere Zeit bestehenden Wahnpsychosen kann man in der Regel unterschei­den, was ursprüngliches Wahnerleben ist und was durch sekundäre Verarbeitung des psychotischen Erlebens (durch die Wahnarbeit) entsteht.
  2. Die Wahninhalte werden mitbestimmt durch Lebensgeschichte, soziale und psycho­dynamische Faktoren.
  3. Ein Wahnsystem ergibt sich, indem der Patient zwischen den einzelnen wahnhaf­ten und anderen psychotischen Phänomenen Verbindungen herstellt.

[B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 19) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen zur epileptischen Wesensänderung trifft (treffen) zu?

  1. Sie kann durch psychische Nebenwirkungen der anfallshemmenden Medikamente überlagert werden.
  2. Sie tritt im Verlauf der Erkrankung bei jedem Epilepsiekranken auf.
  3. Sie ist nur kurze Zeit nach dem Krampfanfall feststellbar.

[B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 24) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Eine Ehefrau kommt mit ihrem 67 Jahre alten Mann in die Praxis. Sie berichtet, dass er seit ungefähr einem Jahr zunehmend vergesslich sei. Tagsüber wirke er oft bedrückt und nehme wenig Anteil, dafür sei er nachts eher aktiv. Einmal habe er nachts Einbrecher in der Wohnung gewähnt und sich mit einem Stuhl bewaffnet. Der Ehemann selbst meint, dass seine Frau übertreibe. Lediglich Namen und Telefonnummern müsse er sich jetzt schon oft aufschreiben, den Schlüssel habe er wohl einige Male verlegt.

Welche Störung liegt am ehesten vor?

    [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 12) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Die Alkoholhalluzinose unterscheidet sich vom Alkoholdelir durch:

    1. das häufigere Auftreten von optischen Halluzinationen
    2. das Fehlen oder wesentlich seltenere Auftreten vegetativer Symptomatik
    3. das rasche Abklingen der Halluzinose bei sinkendem Alkoholspiegel

    [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 11) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Welche Begriffe gibt es noch für "exogene Störung" ?

    1. Organisches Psychosyndrom
    2. Körperlich begründbare Psychose
    3. Hirnorganische Psychose
    4. Symptomatische Psychose

    [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 10) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Merkmale körperlich begründbarer Psychosen sind:

    1. Desorientiertheit
    2. Gedächtnisverlust
    3. Bewusstseinsstörung

    [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 4) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Die Theorie der projektiven Tests basiert auf der Hypothese, dass:

      [B 4. Exogene Störung - Chronische körperlich begründbare Störungen] 7) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Als körperlich begründbare Psychosen (exogen) gelten:

      1. Manie
      2. Delir
      3. Demenz
      4. Schizophrenie
      5. nicht organische Depression

      [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 12) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Wo ist die Gefahr der Abhängigkeit nicht gegeben?

        [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 2) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche epidemiologischen Maßzahlen sind Ziffern, die die Morbidität (Krankheit) in einer Bevölkerung beschreiben?

        1. Letalität
        2. Inzidenz
        3. Prävalenz
        4. Mortalität

        [B 1. Anamnese, Testverfahren, Diagnose, Klassifikationen] 7) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Projektive Tests:

        1. gehören zu den leistungsdiagnostischen Verfahren.
        2. liefern vor allem Einblicke in das emotionale Erleben und die Persönlichkeit der Testperson.
        3. haben eine größere Bandbreite, aber geringere Zuverlässigkeit als psychometrische Tests.

        [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 3) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Welche Aussage trifft zu? Ein Patient gibt eine Erinnerungslücke an, welche die Zeit von Minuten vor einem das Gehirn schädigenden Ereignis umfasst. Es handelt sich um:

          [B 5. Exogene Störung - Akute und chronische körperlich begründbare Störungen] 14) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche der folgenden Erkrankungen kommen bei Vorliegen eines paranoid-halluzinatorischen Syndroms differenzialdiagnostisch als Ursache in Frage?

          1. Gehirnhautentzündung (Enzephalitis)
          2. Epileptische Psychose
          3. Drogenkonsum
          4. Pareidolie

          [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 23) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Ein Mann steht an einem Taxistand und sieht, wie ein Passant einen Hund an der Leine führt. Der Mann sagt, dies sei ein klares Zeichen, dass mit den Taxen etwas nicht in Ord­nung sei und von ihnen Bedrohung ausgehe. Es handelt sich am ehesten um:

          1. illusionäre Verkennung
          2. Wahnwahrnehmung
          3. Wahnidee
          4. Wahneinfall
          5. Halluzination

          [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 9) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Für die Alkoholhalluzinose gilt:

          1. Der Patient leidet typischerweise unter einer schweren Bewusstseinsstörung.
          2. Bei den Halluzinationen handelt es sich in der Regel um optische Halluzinationen.
          3. Die Störung klingt in der Regel rasch ab unter Therapie mit Vitamin B1 (Thiamin).

          [B 6. Abhängigkeit und Sucht - Alkohol] 17) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Ein Korsakow-Syndrom kann auftreten:

          1. bei chronischem Alkoholismus
          2. nach schweren gedeckten Schädel-Hirn-Traumen
          3. als akutes und rasch intermittierendes (wechselndes) Krankheitsbild
          4. bei Hirnschädigungen, z.B. nach Kohlenmonoxidvergiftungen
          5. typischerweise nach psychischen Traumen

          [B 7. Abhängigkeit und Sucht (allgemein)] 6) Einfachauswahl

          Einfachauswahl

          Ein älterer Patient wurde wegen eines Infektes bettlägerig. Nach drei Tagen berichtet er von schwer nachvollziehbaren Wahrnehmungen sowie über unverständliche Ängste: Sie vermuten Halluzinationen. Weiterhin bemerken Sie, dass der Patient auffallend zittrig und unruhig ist.

          Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?

            [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 22) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Eine 30-jährige Frau bekommt plötzlich Angstgefühle, „pfötchenartige" Verkrampfungen der Hände und atmet schnell und flach. Es handelt sich am ehesten um:

              [B 2. Allgemeine Psychopathologie] 2) Mehrfachauswahl

              Mehrfachauswahl

              Wählen Sie drei Antworten.

              Der Patient klagt, man nehme ihm die Gedanken weg, zwinge ihn, gegen seinen Willen bestimmte Bewegungen auszuführen. Außerdem gebe man Strom oder elektrische Wellen durch seinen Körper, er vermute, mit einem Apparat. Es liegt am ehesten vor:

                [B 8. Übungsklausur zu den Themen Anamnese, allg. Psychopathologie, exogene Störungen, Sucht] 9) Aussagenkombination

                Für den Hamburg-Wechsler-Intelligenztest (HaWI) gilt:

                1. Verbalteil und Handlungsteil werden unterschieden.
                2. Er ist das weltweit am meisten verwendete Verfahren zur Messung der Intelligenz.
                3. Die Objektivität beim HaWI-Test ist umstritten.
                4. Die sozialen Einstellungen der Probanden werden getestet.
                5. Die subjektive Deutung des Testenden steht im Vordergrund.