Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[D 7. Psychogene Störungen - Persönlichkeitsstörungen] 5) Einfachauswahl

Einfachauswahl

Welche Aussage über die schizoide Persönlichkeitsstörung ist am wenigsten wahrschein­lich?

Die schizoide Persönlichkeitsstörung zeigt sich durch:

    [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 7) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Welche Therapiemethode ist an den Prinzipien von Kongruenz, Empathie und Vertrauen orientiert?

      [D 5. Psychogene Störungen Psychisch bedingte somatische Störungen] 6) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche Aussagen sind für die dissoziative Störung zutreffend?

      1. Bei der dissoziativen Fugue (Fortlaufen) wird die einfache Selbstversorgung auf­recht erhalten.
      2. Aufgrund hochgradiger Verwirrung kann dissoziativer Stupor auftreten.
      3. Traumatische Intrusionen (eindringende Erinnerungen) können kurzfristigen Identi­tätsverlust und dissoziative Trance oder Besessenheit bewirken.
      4. Dissoziative Bewegungsstörungen und Krampfanfälle können Hinweise auf biogra­phisch starke Belastungen traumatischer Art sein.

      [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 14) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche Aussage(n) über die Anorexia nervosa ist/sind richtig?

      1. Hauptmerkmal der Anorexie ist ein selbst herbeigeführter Gewichtsverlust durch Vermeiden hochkalorischer Speisen.
      2. Es kommt öfter zu übertriebenen körperlichen Aktivitäten sowie zur Einnahme von Appetitzüglern, Diuretika oder Abführmitteln.
      3. Der Altersgipfel des Auftretens betrifft das 4. Lebensjahrzehnt.
      4. Es besteht häufig Körperschemastörung und fehlende Krankheitseinsicht.
      5. Bei einer vitalen Gefährdung durch zu geringes Gewicht kann eine Krankenhausein­weisung notfalls auch gegen den Willen der Patientin erfolgen.

      [E 1. Psychotherapie] 82) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche der verhaltenstherapeutischen Prinzipien spielen bei der Methode der systematischen Desensibilisierung in der gegenwärtigen Anwendungspraxis eine Rolle?

      1. Gegenkonditionierung
      2. Reziproke Hemmung
      3. Negative Verstärkung
      4. Imitationslernen

      [E 1. Psychotherapie] 29) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche der anamnestischen Angaben bei einem 35-jährigen Mann mit Herzbeschwerden spricht für  die Diagnose "Herzneurose" (Herzangstneurose, Herzphobie)?

      1. Der Herzschmerz gehe mit Gedanken allgemeiner Verunsicherung einher.
      2. Der Patient leidet zusammen mit den Herzbeschwerden häufig an Ohnmachtsgefühlen und Ängsten.
      3. Der Patient habe dauernde unbegründete Angst, an einem Herzinfarkt sterben zu müssen.
      4. Vor einem Jahr sei die Mutter an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

      [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 6) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Was versteht man unter Verhaltenstherapie?

        [D 3. Psychogene Störungen - Reaktionen auf schwere Belastungen] 5) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Welches Phänomen ist bei Personen mit abnormer Trauerreaktion am wenigsten wahr­scheinlich?

          [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 25) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Verhaltenstherapeutische Maßnahmen zur Verbesserung der sozialen Kompetenz sind:

          1. Gegenübertragung
          2. Rollenspiele
          3. Hierarchiebildung
          4. katathymes Bilderleben
          5. Modell-Lernen

          [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 19) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Symptome der Anorexia nervosa sind:

          1. großer Leidensdruck der Patienten
          2. Wunsch nach Versorgung und Abhängigkeit
          3. übertriebene körperliche Betätigung der Betroffenen
          4. fehlende Krankheitseinsicht

          [E 1. Psychotherapie] 28) Einfachauswahl

          Einfachauswahl

          Welcher der genannten Konflikte ist am ehesten für die orale Phase charakteristisch?

            [E 1. Psychotherapie] 19) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Welche Aussagen sind Bestandteil der psychoanalytischen Theorie der frühkindlichen Entwicklung der Sexualität?

            1. Die drei Haupt-Phasen der frühkindlichen Entwicklung oral, anal, phallisch-ödipal.
            2. Die Haltungen von Urvertrauen und Urmisstrauen entstehen in der oralen Phase.
            3. Die Libido entsteht in der phallisch-ödipalen Phase.
            4. In der phallisch-ödipalen Phase zeigen sich kindliche Liebesimpulse zum gegenge-schlechtlichen und Rivalitätsgefühle zum gleichgeschlechtlichen Elternteil.
            5. Das Auftreten von Selbst/Fremdbestimmungskonflikten fällt in die Zeit der analen Phase.

            [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 5) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Zu den sexuellen Funktionsstörungen (genital-physiologisch) gehören:

            1. Exhibitionismus
            2. Dyspareunie
            3. Homosexualität
            4. Vaginismus
            5. Voyeurismus

            [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 18) Aussagenkombination

            Aussagenkombination

            Bei der Gabe von Benzodiazepinen ist zu beachten:

            1. Es besteht eine Kreuztoleranz mit Alkohol.
            2. Eine Wirkung tritt unmittelbar ein.
            3. Längerer Gebrauch kann Verwirrtheit und Vergesslichkeit auslösen.
            4. Die Fahrtauglichkeit kann eingeschränkt sein.
            5. Bei Niedrigdosierung besteht kein Abhängigkeitspotential.

            [E 2. Pharmakologie] 12) Mehrfachauswahl

            Mehrfachauswahl

            Wählen Sie zwei Antworten.

            Hinsichtlich der Gabe von Antidepressiva gilt:

              [D 7. Psychogene Störungen - Persönlichkeitsstörungen] 6) Mehrfachauswahl

              Mehrfachauswahl

              Wählen Sie zwei zutreffende Antworten.

              Zur emotional instabilen Persönlichkeitsstörung gehört laut ICD 10:

                [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 15) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Folgende Aussagen über Anorexia nervosa treffen zu:

                1. An Bulimie erkranken Patientinnen in jüngerem Alter als an Anorexia nervosa.
                2. Die Anorexie-Erkrankung geht einher mit einem Selbstbild der Schwäche.
                3. Patienten, die an Anorexia nervosa erkranken, zeigen häufig keine Krankheits­ein­sicht.
                4. Die Anorexia nervosa tritt auch nach dem 25. Lebensjahr auf.
                5. Der Selbstwert der Erkrankten hängt stark von der Wahrnehmung ihrer äußeren Er­scheinung ab.

                [E 1. Psychotherapie] 61) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Ein dreijähriges Kind, das sich beim Besuch in der Arztpraxis zunächst unauffällig verhält, bekommt eine schmerzhafte Spritze. Es beginnt heftig zu weinen und den Arzt wegzustoßen. Eine Woche später schreit es bereits unmittelbar, nachdem es das Behandlungszimmer des Arztes betritt. Lerntheoretisch lässt sich das Verhalten des Kindes erklären durch:

                1. klassische Konditionierung
                2. operante Konditionierung
                3. Lernen am Modell
                4. negative Verstärkung
                5. Prägung

                [E 1. Psychotherapie] 74) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Konversionsneurotische Symptome sind nach psychoanalytischer Theorie:

                1. psychische Symptome
                2. somatische Symptome
                3. Ausdruck verdrängter sexueller Impulse
                4. Ausdruck verdrängter aggressiver Impulse
                5. Kompromissbildung aus Triebimpuls und gesellschaftlicher Norm

                [E 1. Psychotherapie] 87) Mehrfachauswahl

                Mehrfachauswahl

                Wählen Sie drei Antworten.

                In der klientenzentrierten Psychotherapie nach Rogers:

                  [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 16) Aussagenkombination

                  Aussagenkombination

                  Die Bulimie führt nicht selten zu folgenden Komplikationen:

                  1. katatoner Stupor
                  2. Missbrauch von Abführmitteln
                  3. Kalium-/Natriummangel
                  4. Zahnkaries
                  5. Speiseröhren-Entzündung (Ösophagitis)

                  [E 2. Pharmakologie] 13) Mehrfachauswahl

                  Mehrfachauswahl

                  Wählen Sie zwei Antworten.

                  Die Gabe von Neuroleptika ist indiziert bei:

                    [E 1. Psychotherapie] 68) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Die Kastrationsangst im Sinne der Psychoanalyse tritt auf in der:

                    1. oralen Phase
                    2. analen Phase
                    3. phallischen Phase
                    4. Latenzphase
                    5. genitalen Phase

                    [E 1. Psychotherapie] 41) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Bei der Bulimia nervosa:

                    1. kommt es im Gegensatz zur Anorexie nicht zu bedrohlichen körperlichen Symptomen.
                    2. kann eine Teilnahme an Selbsthilfegruppen eine sinnvolle therapeutische Ergänzung sein.
                    3. ist der Erkrankungsgipfel mit dem der Anorexie identisch.
                    4. liegt häufig ein Missbrauch von Abführmitteln vor.
                    5. ist aufgrund mangelnder Krankheitseinsicht vorrangig eine stationäre Behandlung indiziert.

                    [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 4) Aussagenkombination

                    Aussagenkombination

                    Ein Suchtpatient wehrt die Hinweise auf die medizinischen Risiken der Sucht ab mit dem rigorosen Hinweis: „Dies stimmt nicht, Risiken gibt es nicht.“ Im Sinne der psychoanaly­tischen Theorie liegt folgende Abwehr vor:

                    1. Verleugnung
                    2. Dissimulation
                    3. Sensitivierung
                    4. Sublimation

                    [D 6. Psychogene Störungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen] 13) Einfachauswahl

                    Einfachauswahl

                    Welche Aussage über die Bulimia nervosa trifft am wenigsten wahrscheinlich?

                      [E 1. Psychotherapie] 53) Aussagenkombination

                      Aussagenkombination

                      Unter dem sekundären Krankheitsgewinn bei einem Konversionssyndrom versteht man per definitionem die Tatsache, dass:

                      1. ein unbewusst tabuisiertes Thema zum Ausdruck gebracht wird.
                      2. die Krankheit dem Patienten einen schon lange bestehenden Konflikt verdeutlicht.
                      3. ein innerer Konflikt außerhalb des Bewusstseins bleibt.
                      4. der Therapeut die Bedeutung des Symptoms erkennt.

                      [E 1. Psychotherapie] 21) Einfachauswahl

                      Einfachauswahl

                      Beim primären Krankheitsgewinn handelt es sich um: