Hinweis

Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie dieses, um den Test durchzuführen.

Bearbeitungsstand

Aktuelle Frage: 0/28

  

Sie benötigen 75% richtige Antworten zum Bestehen der Prüfung. Sie haben 0% der Fragen richtig beantwortet.

[E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 21) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Nach Eröffnung einer schwierigen Diagnose merkt der Patient an: „Ich verstehe, dies ist ja schlimm – ich spüre und empfinde aber nichts dabei.“

Welcher Form der Abwehr liegt vor:

  1. Isolierung
  2. Rationalisierung
  3. Sublimierung
  4. Projektion
  5. Verleugnung

[E 1. Psychotherapie] 52) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Welche Aussagen über die psychoanalytische Theorie der Triebentwicklung trifft/treffen zu?

  1. Bereits Kleinkinder können genitale Lustempfindungen haben.
  2. Der "Penisneid" des kleinen Mädchens wird als weibliche Form des Kastrationskomplexes verstanden.
  3. Genitale Lustempfindungen treten erst in der Latenzphase auf.
  4. Die genitale Stufe der Triebentwicklung wird in der Pubertät erreicht.

[D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 26) Aussagenkombination

Aussagenkombination

Die Borderline-Persönlichkeit zeichnet sich aus durch:

  1. instabile Beziehungen
  2. suizidale Tendenzen
  3. ständige Gefühle der inneren Leere
  4. demenzielle Symptome
  5. Stimmungslabilität

[D 4. Psychogene Störungen - Neurosen] 10) Mehrfachauswahl

Mehrfachauswahl

Welche Aussagen sind zutreffend? Wählen Sie zwei Antworten.

Zwangsphänomene können sich äußern durch:

    [E 1. Psychotherapie] 38) Aussagenkombination

    Aussagenkombination

    Eine 34-jährige Patientin hat diverse vegetative Beschwerden: Zittern, Schlafstörungen, Schwitzen, Herzklopfen, Parästhesien. Ihr Ehemann begleitet sie und versichert ihr, dass er auf sie wartet u. sie wieder nach Hause begleitet. Anamnestisch leichte Erhöhung des Blutdrucks (145/85), ansonsten ohne Befund. EKG u. Labor regelrecht. Die Pat. möchte ein Beruhigungsmittel, da sie ständig aufgeregt sei und befürchte, es passiere ihr etwas. Wenn sie aus dem Haus gehe, könne sie überfallen werden oder ohnmächtig auf der Straße umfallen. Zu Hause gehe es ihr gut, sie gehe aber nur noch in Begleitung ihres Mannes aus dem Haus. Psychodynamisch und diagnostisch lässt sich die Situation folgendermaßen erfassen:

    1. Es liegt ein sekundärer Krankheitsgewinn vor.
    2. Ein primärer Krankheitsgewinn ist wahrscheinlich.
    3. Es finden sich Anzeichen einer Zwangsstörung.
    4. Es finden sich Anzeichen einer Agoraphobie.
    5. Es finden sich Zeichen einer Störung aus dem hysterischen Formenkreis.

    [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 8) Einfachauswahl

    Einfachauswahl

    Ein Patient leidet seit längerem unter starken Ängsten, Kaufhäuser und öffentliche Plätze zu betreten. Mittlerweile verlasse er die Wohnung nicht mehr aus Angst vor der Fahr­stuhlnutzung im Haus seiner Wohnung.

    Welche der folgenden Angststörungen trifft am ehesten auf den hier beschriebenen Patienten zu?

      [E 1. Psychotherapie] 73) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Für den Begriff der Projektion im psychoanalytischen Sinn gilt:

      1. Beim Vorgang der Projektion werden eigene unbewusste Triebimpulse bei anderen Menschen wahrgenommen.
      2. Projektion ist der typische Abwehrmechanismus der Zwangsneurose.
      3. Projektion kann zur Verzerrung der Realitätswahrnehmung führen.

      [D 3. Psychogene Störungen - Reaktionen auf schwere Belastungen] 3) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche Aussage ist richtig?

      1. Bei Lebensbewältigungskrisen („midlife crisis“, „burn-out-Syndrom“) sind Symp­tome von Überaktivität diagnostisch eindeutig führend.
      2. Auch im Fall von Bewältigungskrisen mit ausgeprägter depressiver Episode ist evtl. eine medikamentöse Behandlung indiziert.
      3. Lebensbewältigungskrisen sind diagnostisch immer auffällig.

      [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 27) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Welche der folgenden Aussagen zur dissozialen Persönlichkeitsstörung treffen zu?

      1. Patienten mit dissozialer Persönlichkeitsstörung sind häufig zu längerfristigen Bezie­hungen nicht in der Lage.
      2. Die dissoziale Persönlichkeitsstörung geht gewöhnlich einher mit einer hohen Frust­rationstoleranz.
      3. Bei einer dissozialen Persönlichkeitsstörung besteht ein hohes Schuldbewusstsein.
      4. Patienten mit dissozialer Persönlichkeitsstörung sind häufig gereizt.
      5. Patienten mit dissozialer Persönlichkeitsstörung beschuldigen oft andere und erläu­tern das eigene Verhalten oft durch vordergründige Rationalisierungen.

      [E 1. Psychotherapie] 66) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Wo findet im psychoanalytischen Sinne Abwehr statt und wodurch ist sie motiviert?

      1. Das Über-Ich wehrt an der Grenze zum Es ab aufgrund von Ich-Einflüssen.
      2. Das Ich wehrt an der Grenze zum Es ab aufgrund von Über-Ich Einflüssen.
      3. Das Über-Ich wehrt an der Grenze zum Ich ab aufgrund von Es-Impulsen.
      4. Das Es wehrt an der Grenze zum Ich ab aufgrund von Über-Ich Einflüssen.
      5. Keine der Aussagen trifft zu.

      [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 22) Aussagenkombination

      Aussagenkombination

      Die psychoanalytische Psychotherapie findet Anwendung bei folgenden Störungsbildern:

      1. akute Psychosen
      2. Oligophrenie
      3. Angstneurose
      4. Persönlichkeitsstörung
      5. fortgeschrittene Demenz

      [E 1. Psychotherapie] 89) Einfachauswahl

      Einfachauswahl

      Das „Ich“ im psychoanalytischen Strukturmodell nach S. Freud ist:

        [E 4. Klausur Psychotherapie, Pharmakologie] 12) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Bei der Gabe von Antidepressiva ist zu beachten:

        1. die Einschränkung der Fahrtauglichkeit
        2. das Suizidrisiko
        3. die einschleichende Dosierung
        4. die Mindestbehandlungsdauer von 3 Wochen
        5. das Einsetzen des antidepressiven Effektes erst nach 2-3 Wochen

        [E 1. Psychotherapie] 4) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Welche Aussage/n ist/sind richtig? Einer Patientin wird bewusst, dass sie sich in der Be-ziehung zu ihrem Psychotherapeuten zunehmend als kleines Mädchen erlebt mit Wünschen an ihn wie damals an ihren eigenen Vater, obwohl sie sich gleichzeitig bewusst ist, in einer Therapie an sich zu arbeiten. Welche psychischen Prozesse sind – mit großer Wahrscheinlichkeit – an diesem Geschehen beteiligt?

        1. Regression
        2. Dysmorphophobie
        3. Übertragung

        [E 2. Pharmakologie] 2) Aussagenkombination

        Aussagenkombination

        Der klinisch-therapeutische Effekt der Neuroleptika beruht auf ihrer dämpfenden Wirkung auf:

        1. psychotisches Wahndenken
        2. katatone Störungen
        3. schizophrene Ich-Störungen

        [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 26) Einfachauswahl

        Einfachauswahl

        Welches der folgenden Merkmale ist u. a. für schizoide Persönlichkeitsstörung typisch?

          [E 1. Psychotherapie] 64) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche Aussagen über das „Es“ sind dem Strukturmodell der Psychoanalyse zufolge richtig?

          1. Das „Es“ ist das Reservoir unkoordinierter Triebregungen.
          2. Das „Es“ entwickelt sich in der phallischen Phase der psychosexuellen Entwicklung.
          3. „Es“ entwickelt Abwehrmechanismen gegen Anforderungen des „Über-Ich“.
          4. Die Inhalte des „Es“ sind unbewusst.

          [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 7) Aussagenkombination

          Aussagenkombination

          Welche der Aussage(n) zur Agoraphobie ist (sind) richtig?

          1. Die Agoraphobie ist oft begleitet von depressiven oder zwanghaften Symptomen.
          2. Die angstauslösenden Situationen werden vermieden.
          3. Betroffen sind mehr Frauen als Männer.
          4. Die Angst besteht typischerweise vor großen Plätzen oder vor Aufenthalt in Men­schenmengen.
          5. Unbehandelt chronifiziert die Agoraphobie häufig.

          [E 1. Psychotherapie] 78) Einfachauswahl

          Einfachauswahl

          Zu den typischen Verhaltensweisen von Angst-Patienten zählt die Vermeidung von Angst auslösenden Situationen, da dadurch die Angstsymptomatik vermindert oder gar verhindert werden kann.

          Um welche Form der Konditionierung handelt es sich am ehesten?

            [E 1. Psychotherapie] 33) Einfachauswahl

            Einfachauswahl

            Welcher der folgenden Abwehrmechanismen bzw. Bewältigungsstrategien (aus der Psychoanalyse) beschreibt am zutreffendsten folgendes Beispiel:

            Ein ungenügend vorbereiteter Examenskandidat "erklärt" sein Scheitern bei der Prüfung mit der Feindseligkeit der Prüfer ihm gegenüber und vermeidet so Selbstvorwürfe bzw. Scham.

              [E 1. Psychotherapie] 37) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche Aussage ist am wenigsten wahrscheinlich?

              Im Rahmen der geschlechtsspezifischen Häufigkeit überwiegen Frauen bei:

              1. Essstörungen
              2. Somatisierungsstörungen
              3. Angst und Panikstörungen
              4. Zwangsstörungen
              5. Depressionen

              [E 1. Psychotherapie] 57) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Zu den reversiblen Formen der Verhaltensänderung wird gerechnet:

              1. operante Konditionierung
              2. Lernen durch Einsicht
              3. Lernen am Modell
              4. Prägung (genetisch determiniert)
              5. klassische Konditionierung

              [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 14) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Das präsuizidale Syndrom ist gekennzeichnet durch:

              1. Einengung der Wertewelt
              2. Einengung der Gedanken
              3. Aggressionen gegen sich selbst
              4. Suizidphantasien

              [E 1. Psychotherapie] 14) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche Aussage/n über Token-Programme trifft/treffen zu?

              1. Token-Programme werden auch bei schweren psychischen Störungen angewandt.
              2. Token-Programme basieren auf der klassischen Konditionierung
              3. Token-Programme basieren auf der operanten Konditionierung.
              4. Der Begriff entstand ursprünglich durch den Vergleich mit Tauschhandelspraktiken bestimmter ethnischer Gruppen.

              [E 1. Psychotherapie] 58) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Ein Student hat während einer Prüfung ein Misserfolgserlebnis, das ihn stark belastet. Wenn er später vor dem Gebäude steht, in dem die Prüfung stattfand, verspürt er ein unangenehmes Gefühl. Innerhalb des Gebäudes reagiert er stets hochgradig erregt. Diese Reaktionen lassen sich mit folgenden lern- und konflikt-psychologischen Begriffen korrekt erfassen:

              1. Reizgeneralisation
              2. operantes Konditionieren
              3. Appetenz – Aversions – Konflikt
              4. Aversions – Aversions – Konflikt

              [D 8. Übungsklausur zu den Themen psychogene Störungen, psychiatrischer Notfall, Forensik] 28) Aussagenkombination

              Aussagenkombination

              Welche der folgenden Aussagen zur Suizidalität und Suizid treffen zu?

              1. Bei einem Suizidversuch besteht innerhalb des ersten Jahres erhöhte Suizidgefahr.
              2. Ein Suizidversuch schließt in der Regel weitere Versuche aus.
              3. Bei allein stehenden älteren Menschen besteht ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko.
              4. Dem Entschlussstadium (Ruhe vor dem Sturm) geht in der Regel das Stadium der Ambivalenz (Andeutungen, Appelle) voraus.
              5. Vorkommen von Suiziden in der Familie erhöhen das Suizidrisiko nicht.

              [E 1. Psychotherapie] 25) Einfachauswahl

              Einfachauswahl

              Ein Patient sagt zum Psychotherapeuten: "Meine Frau weiß nicht, dass ich trinke. Ich habe Angst, dass sie mich verlässt, wenn sie es erfährt." Welche der folgenden Reaktionen des Psychotherapeuten ist am ehesten patientenzentriert im Sinne der nicht-direktiven Gesprächsführung?

                [E 3. Klausur Psychogene Störungen, Psychotherapie] 19) Aussagenkombination

                Aussagenkombination

                Symptome der Anorexia nervosa sind:

                1. großer Leidensdruck der Patienten
                2. Wunsch nach Versorgung und Abhängigkeit
                3. übertriebene körperliche Betätigung der Betroffenen
                4. fehlende Krankheitseinsicht