Offcanvas

Kontakt

Institut für psychotherapeutische Weiterbildung
Peter J. Winzen
Am Dornbusch 9
60320 Frankfurt am Main


Fon (069) 9520 9583
Fax (069) 9520 9584

info@heilpraktikerschule-psychotherapie.de

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Weiterbildung Der Umgang mit dem Unbwussten: psychoanalytische Haltung, auch in anderen Therapieformen  (Traumatherapie u.a.) 

Durch Absenden der Anmeldung wird ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Vertrages abgegeben. Der Vertrag kommt mit Übermittlung der Auftragsbestätigung oder durch Teilnahme am Kurs/Lehrgang zustande. Mit der Anmeldung wird die Anzahlung von 250 € fällig. Bis 30 Tage vor Beginn des jeweiligen Kursjahres ist der Restbetrag der Kursgebühr zahlbar. Hiervon abweichende Zahlungsmodalitäten bedürfen einer entsprechenden schriftlichen Vereinbarung zwischen dem/der Teillnehmer/in und dem Veranstalter. Die Kursgebühr ist auch dann in voller Höhe zahlbar, wenn der/die Teillnehmer/in den Kurs ganz oder teilweise nicht besucht oder nach Kursbeginn von der Teilnahme am Kurs zurücktritt. Eine Verschiebung des Kurses oder Teile des Kurses sind für den/die Teilnehmer/in grundsätzlich ausgeschlossen.

Die Seminargebühr beträgt 4.600€ und kann in drei Raten, aufgeteilt auf die Lehrjahre entrichtet werden, in den ersten beiden Lehrjahren je 1.750 €, im letzten Lehrjahr 1.000€. Die Seminargebühr ist nach § 4 UStG von der Umsatzsteuer befreit. Die Kosten für Anreise, Verpflegung sowie Übernachtung sind nicht im Kurspreis enthalten und von dem/der Teillnehmer/in zu tragen. Die Seminargebühr von 4.600€ umfasst 100€ Anmelde-/Bearbeitungsgebühr; mit dieser Gebühr sind die Kosten der Vorgespräche zur Einschätzung der psychotherapeutischer Praxiserfahrung inbegriffen. Im Kurs/Lehrgang wird psychotherapeutische Vor- und Praxiserfahrung vorausgesetzt - in Einzelfällen können Ausnahmen vereinbart werden.

Verbraucher haben ein vierzehntägiges Widerrufsrecht. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Widerrufsbelehrung: 
Diese Vertragserklärung kann innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen werden, wenn diese 30 Tage vor Seminarbeginn geschlossen wurde. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung der Informationspflichten des Veranstalters gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB sowie der Pflichten gemäß § 312 g Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie mich (Peter J. Winzen, Am Dornbusch 9, 60320 Frankfurt am Main, Telefax: 069 / 95219083, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.), mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren.

Widerrufsfolgen:
Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen herauszugeben. Können die empfangene Leistungen sowie Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewährt beziehungsweise herausgeben werden, muss insoweit vom Teilnehmer Wertersatz geleistet. Dies kann dazu führen, dass die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf, gleichwohl erfüllt werden müssen. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für den Teilnehmer mit der Absendung der Widerrufserklärung, für den Veranstalter mit deren Empfang.

Besondere Hinweise:
Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf den ausdrücklichen Wunsch des Teilnehmers vollständig erfüllt ist (der Kurs besucht wurde), bevor der Teilnehmer sein Widerrufsrecht ausgeübt hat.
Ende der Widerrufsbelehrung.



Der/die Teilnehmer/in hat das Recht, nach Ablauf der Widerrufsfrist und vor Durchführung des Seminars von seiner Buchung zurückzutreten. Tritt der/die Teilnehmer/in bis 30 Tage vor Seminarbeginn vom Vertrag zurück, so wird der Seminarpreis abzüglich der Anmelde-/Bearbeitungsgebühr von 100,- € erstattet. Bei einem Rücktritt innerhalb der letzten 30 Tage vor Seminarbeginn sind 100 % des Seminarpreises zu zahlen. Der/die Teillnehmer/in ist berechtigt, eine/n Ersatz-Teillnehmer/in zu benennen. Die Rückerstattung der Seminargebühr abzüglich der Anmelde-/Bearbeitungsgebührvon 100,- € sowie einer weiteren Ummelde-/Bearbeitungsgebührt von 200€ erfolgt, wenn und soweit der/die ErsatzTeillnehmer/in die Seminargebühr zahlt. 

Wird bei Rücktritt vom Seminar ein anderes Seminar am Institut für psychotherapeutische Weiterbildung - Peter Winzen gebucht (Umbuchung), kann bei schriftlicher Vereinbarung von der Seminargebühr des primär gebuchten Seminar abgesehen werden. Eine Ummelde-/Bearbeitungsgebühr von 200€ fällt gleichwohl an.

Bei Ausfall eines Kurses kann der Veranstalter nicht auf Ersatz von Reise- und/oder Übernachtungskosten oder auf Erstattung von Arbeitsausfall in Anspruch genommen werden. Für mittelbare Schäden, insbesondere entgangenen Gewinn oder jedwede Ansprüche Dritter wird nicht gehaftet. Der Veranstalter haftet auch nicht für Schäden, die unmittelbar oder mittelbar infolge der Durchführung des Kurses/Seminars entstehen, es sei denn, dass der Schaden durch den Veranstalter oder seine Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde. Werden nur Teile des Kurses nicht durchgeführt, erfolgt eine anteilige Rückerstattung der gezahlten Kursgebühr. Alle Kurse dienen der professionellen Weiterbildung. Sie sind keine Therapie und können diese nicht ersetzen. Die selbstverantwortliche Teilnahme setzt eine normale psychische Belastbarkeit voraus.

Sollte eine Bestimmung dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam. Anstelle der unwirksamen Bestimmung gelten die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften.